Beiträge von Presh

    86-stylelogo-c330ea62a452f4da8ae4a68f53ed70c1d48f1177-png

    Guten Tag liebe Community,

    hier ist das Update des Interior für das mittlere Einkommen.

    Kritik sowie Verbesserungsvorschläge sind erwünscht.


    Neuerungen:

    - Steinwand und Holzwand hinzugefügt

    - Mehrere Bilder und Pflanzen

    - 2x Mülleimer

    - 2x Lautsprecher

    - 2x Lüfter

    - Zeitung und Socken auf dem Bett

    - Mehrere Steckdosen hinzugefügt

    - Sideboard

    - Buch, 2x Schlüssel, Laptop, Whiskey und Whiskey Glas hinzugefügt


    Mit freundlichen Grüßen

    Presh

    Die Abstimmung ist vorbei.

    In der nächsten Zeit wird eine Wohung für mittleres Einkommen erscheinen. Einen Sneak Peek wird bald erscheinen!


    Mit freundlichen Grüßen

    Presh

    86-stylelogo-c330ea62a452f4da8ae4a68f53ed70c1d48f1177-png

    Guten Tag liebe Community,

    hier ist das ersehnte Update des Low Budget Interior.

    Kritik sowie Verbesserungsvorschläge sind erwünscht.


    Neuerungen:

    - Stromkasten

    - Messer ausgerichtet

    - Heizstrahler

    - Neue Sitzgelegenheit

    - Handseife

    - Farbeimer mit 2x Pinsel

    - Spraydose

    - Graffiti


    Mit freundlichen Grüßen

    Presh

    86-stylelogo-c330ea62a452f4da8ae4a68f53ed70c1d48f1177-png

    Guten Tag liebe Community,

    in diesem Bereich dürft ihr eure Charakter bis ins kleinste Detail erzählen.

    Von der Geburt bis vor der Einreise nach Los Santos gibts es keine Grenzen!


    Habt ihr Fragen oder keine Ideen? Öffnet mit mir eine Konversation und ich Helfe euch!


    Mit freundlichen Grüßen

    Presh

    Mein Charakter heißt Balthasar Kvind, wurde in Kolumbien am 12.10.1995 um 04:45 Uhr geboren. Geboren und aufgewachsen ist er in Cali, Kolumbien.

    Er ist ein guter Zuhörer und Loyal allerdings ist Balthasar auch wie sein Vater schon immer ein Sturkopf gewesen. Seine größte Schwäche ist allerdings seine Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom.

    Balthasar hat einen normalen Körperbau, ist 183cm groß, wiegt 81kg, hat etwas dunkleren Teint, schwarze Haare und grüne Augen sowie bis an die Schulter zurück gegelte Haare.


    Es ist der 23.04.1993, ein junger Mann mit dem Namen Matteo Kvind begrüßt einen seiner Freunde. Alles so ist wie immer, dachte er zumindest.

    Nur wenige Minuten später tropfte das Blut des jungen Mannes auf einer der vielen Straßen Kolumbien. Verraten von seinem

    Freund, sackt der damals 23. Jährige zu Boden, verblutet noch vor Ort. Zur damaligen Zeit war solch' ein Szenario nichts ungewöhnliches.

    Er war einer von vielen, welche zu dieser Zeit ermordet wurden, der Grund für sein Tod: Er arbeitete für das Sinaloa Kartell.

    Matteo hinterließ eine junge Frau und ein ungeborenes Kind, von dem er zu diesem Zeitpunkt noch gar nichts wusste.

    Acht Monate später erblickte Matteo's Sohn das Tageslicht und seine Mutter nannte ihn liebevoll Balthasar.

    Balthasar war eines der Kinder die das Pech hatten in den Kolumbianischen Drogenkrieg geboren zu werden.

    Zusammen mit seinen drei Geschwistern und seiner Mutter musste er schon früh lernen, dass sein Leben kein leichtes sein würde.

    Balthasar lernte daher schon früh auf sich selbst aufzupassen. Ständig sah er Waffen, Drogen und tote Menschen.

    Man hätte meinen können das solch' einer, wie Balthasar Kvind kein langes Leben führen würde, doch der Junge biss sich durch.

    Seine Mutter erzählte ihm viel von seinem Vater und anstatt ihn dafür zu verachten. Davon was sein Vater anderen Menschen antat, war Balthasar begeistert.

    Er eiferte seinem Vater geradezu nach, er wollte so sein wie er. Lange träumte er davon, sein eigenes Kartell zu gründen und es besser zu machen, als sein Vater.

    Balthasar wollte in die Fußstapfen seines Vaters treten.

    Auch als Balthasar geboren war, verlor er sein Ziel nie aus den Augen. Er sparte sein Geld Jahrelang an, denn Balthasar wollte nur eines und zwar weg, weg aus Kolumbien. Irgendwohin, wo er selbst ein großer Mann werden konnte.

    Und so wollte Balthasar nach Los Santos, ohne Geld, ohne Freunde aber mit Hoffnung.